Angebote zu "Unternehmensführung" (27 Treffer)

Kategorien

Shops

Der Aufsichtsrat
39,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Zum WerkDas Handbuch gibt eine Übersicht über die Aufgaben des Aufsichtsrats. Besonderer Wert wurde darauf gelegt, ein leicht lesbares Nachschlagewerk für alle Aufsichtsratsmitglieder gleich welcher Vorbildung zu schaffen.Inhalt- Die Aufgaben des Aufsichtsrats, seine Konstituierung und Arbeitsweise - Die Aufgaben von Beiräten und ähnlichen Gremien- Die Bestellung, Anstellung und Überwachung des Geschäftsführungsorgans durch den Aufsichtsrat- Die Mitwirkung an Geschäftführungsmaßnahmen - Selbständige Initiativ- und Entscheidungsrechte des Aufsichtsrats - Sonstige Aufgaben und Rechte des Aufsichtsrats- Die innere Organisation des Aufsichtsrats- Persönliche Konfliktlagen von Aufsichtsratsmitgliedern - Insiderregeln - Haftung- Fehlerhaftigkeit von Aufsichtsratsbeschlüssen - Nichtigkeit und Anfechtung- Wahl und Abberufung der Aufsichtsratsmitglieder - Amtsbeginn und Amtsende- Besonderheiten bei der eingetragenen Genossenschaft (eG) und bei der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)Vorteile auf einen Blick- prägnant, fundiert und transparent aufbereitet zeigen die Autoren, was verantwortungsvolle Aufsichtsratstätigkeit verlangt- praxisbezogen und leicht lesbarZur NeuauflageZahlreiche Gesetzesänderungen und grundlegende Rechtsprechung erforderten, dass das Handbuch für die 6. Auflage insgesamt neu zu verfassen war. Zu nennen sind das RisikobegrenzungsG, das MoMiG, die FGG-Reform, das BilMoG, das ARUG, das VorstAG und das RestrukturierungsG.Schwerpunkte der Neuauflagefinden sich in den Kapiteln über die Haftung des Aufsichtsrats, die Vergütung, Beschlussfassung sowie zur Wahl und Abberufung der Aufsichtsratmitglieder, insbesondere im Hinblick auf die persönlichen Voraussetzungen.Berücksichtigt sind ferner die Verhaltenspflichten des Aufsichtsrats bei öffentlichen Übernahmeangeboten, die sich aus dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz ergeben.Mitbehandelt sind die Regelungen des Corporate Governance Kodex, der sich als internationaler und national anerkannter Standard guter Unternehmensführung etabliert hat.ZielgruppeFür Aktiengesellschaften, KGaAs, GmbHs, Genossenschaften und deren Aufsichtsräte, Anwälte.

Anbieter: buecher
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Der Aufsichtsrat
40,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Zum WerkDas Handbuch gibt eine Übersicht über die Aufgaben des Aufsichtsrats. Besonderer Wert wurde darauf gelegt, ein leicht lesbares Nachschlagewerk für alle Aufsichtsratsmitglieder gleich welcher Vorbildung zu schaffen.Inhalt- Die Aufgaben des Aufsichtsrats, seine Konstituierung und Arbeitsweise - Die Aufgaben von Beiräten und ähnlichen Gremien- Die Bestellung, Anstellung und Überwachung des Geschäftsführungsorgans durch den Aufsichtsrat- Die Mitwirkung an Geschäftführungsmaßnahmen - Selbständige Initiativ- und Entscheidungsrechte des Aufsichtsrats - Sonstige Aufgaben und Rechte des Aufsichtsrats- Die innere Organisation des Aufsichtsrats- Persönliche Konfliktlagen von Aufsichtsratsmitgliedern - Insiderregeln - Haftung- Fehlerhaftigkeit von Aufsichtsratsbeschlüssen - Nichtigkeit und Anfechtung- Wahl und Abberufung der Aufsichtsratsmitglieder - Amtsbeginn und Amtsende- Besonderheiten bei der eingetragenen Genossenschaft (eG) und bei der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)Vorteile auf einen Blick- prägnant, fundiert und transparent aufbereitet zeigen die Autoren, was verantwortungsvolle Aufsichtsratstätigkeit verlangt- praxisbezogen und leicht lesbarZur NeuauflageZahlreiche Gesetzesänderungen und grundlegende Rechtsprechung erforderten, dass das Handbuch für die 6. Auflage insgesamt neu zu verfassen war. Zu nennen sind das RisikobegrenzungsG, das MoMiG, die FGG-Reform, das BilMoG, das ARUG, das VorstAG und das RestrukturierungsG.Schwerpunkte der Neuauflagefinden sich in den Kapiteln über die Haftung des Aufsichtsrats, die Vergütung, Beschlussfassung sowie zur Wahl und Abberufung der Aufsichtsratmitglieder, insbesondere im Hinblick auf die persönlichen Voraussetzungen.Berücksichtigt sind ferner die Verhaltenspflichten des Aufsichtsrats bei öffentlichen Übernahmeangeboten, die sich aus dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz ergeben.Mitbehandelt sind die Regelungen des Corporate Governance Kodex, der sich als internationaler und national anerkannter Standard guter Unternehmensführung etabliert hat.ZielgruppeFür Aktiengesellschaften, KGaAs, GmbHs, Genossenschaften und deren Aufsichtsräte, Anwälte.

Anbieter: buecher
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Rückerwerb eigener Aktien
59,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) vom 1. Mai 1998 sind die Möglichkeiten für deutsche Unternehmen, eigene Aktien zu erwerben, maßgeblich erweitert worden, wodurch wirtschaftspolitisch eine Hinwendung zu den Interessen der Investoren stattgefunden hat. 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG erlaubt nun auch in Deutschland faktisch den Aktienrückkauf, der in den USA schon lange als ein Instrument moderner Unternehmensführung etabliert ist und die bestehenden Finanzierungstechniken ergänzt. Der Rückerwerb eigener Aktien ist jedoch nicht per se vorteilhaft, sondern hängt von der unternehmensspezifischen Situation ab. Felix van Dieck analysiert den Rückerwerb eigener Aktien aus rechtlicher Sicht, da sich mit der Liberalisierung des KonTraG zahlreiche juristische Fragestellungen ergeben haben. Er erläutert die ökonomischen Erwerbsmotive, die einem Aktienrückkauf zugrunde liegen können. Aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland soll beurteilt werden, ob die mit einem Rückerwerb verbundenen ökonomischen Vorteile genutzt werden können und dabei gleichzeitig die Interessen von Gläubigern und Aktionären gewahrt werden. Ein Buch für Manager, Investoren, Berater sowie alle am Thema Interessierten.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Die Zukunft des rheinischen Kapitalismus
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Lauf der neunziger Jahre hat sich die Praxis der Unternehmensführung in deutschen Unternehmen dem angloamerikanischen Modell angenähert. Neue Einflussmöglichkeiten für Investoren wurden geschaffen, feindliche Übernahmen sind prinzipiell möglich geworden, und das für Deutschland charakteristische dichte Netzwerk zwischen den großen Unternehmen und Banken löst sich langsam auf und dort, wo Unternehmen noch Aktien untereinander halten, fordern sie zunehmend Transparenz und ,Shareholder Value'. Deutsche Großunternehmen begegnen dem gewachsenen Druck des Kapitalmarktes dadurch, dass sie ihre Unternehmen in Reaktion auf gestiegene Ansprüche der Kapitalgeber umbauen. Wie geht der Wandel vonstatten? Ist der kapitalmarktorientierte Umbau der Unternehmen kompatibel mit dem deutschen System der Arbeitsbeziehung, das sich durch ein hohes Maß an Regulierung und Mitbestimmung auszeichnet? Was folgt für das deutsche Modell? Diesen Fragen wird im vorliegenden Buch nachgegangen.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Die Zukunft des rheinischen Kapitalismus
78,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Im Lauf der neunziger Jahre hat sich die Praxis der Unternehmensführung in deutschen Unternehmen dem angloamerikanischen Modell angenähert. Neue Einflussmöglichkeiten für Investoren wurden geschaffen, feindliche Übernahmen sind prinzipiell möglich geworden, und das für Deutschland charakteristische dichte Netzwerk zwischen den grossen Unternehmen und Banken löst sich langsam auf und dort, wo Unternehmen noch Aktien untereinander halten, fordern sie zunehmend Transparenz und ,Shareholder Value'. Deutsche Grossunternehmen begegnen dem gewachsenen Druck des Kapitalmarktes dadurch, dass sie ihre Unternehmen in Reaktion auf gestiegene Ansprüche der Kapitalgeber umbauen. Wie geht der Wandel vonstatten? Ist der kapitalmarktorientierte Umbau der Unternehmen kompatibel mit dem deutschen System der Arbeitsbeziehung, das sich durch ein hohes Mass an Regulierung und Mitbestimmung auszeichnet? Was folgt für das deutsche Modell? Diesen Fragen wird im vorliegenden Buch nachgegangen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Der Aufsichtsrat
62,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Zum Werk Das Handbuch gibt eine Übersicht über die Aufgaben des Aufsichtsrats. Besonderer Wert wurde darauf gelegt, ein leicht lesbares Nachschlagewerk für alle Aufsichtsratsmitglieder gleich welcher Vorbildung zu schaffen. Inhalt - Die Aufgaben des Aufsichtsrats, seine Konstituierung und Arbeitsweise - Die Aufgaben von Beiräten und ähnlichen Gremien - Die Bestellung, Anstellung und Überwachung des Geschäftsführungsorgans durch den Aufsichtsrat - Die Mitwirkung an Geschäftführungsmassnahmen - Selbständige Initiativ- und Entscheidungsrechte des Aufsichtsrats - Sonstige Aufgaben und Rechte des Aufsichtsrats - Die innere Organisation des Aufsichtsrats - Persönliche Konfliktlagen von Aufsichtsratsmitgliedern - Insiderregeln - Haftung - Fehlerhaftigkeit von Aufsichtsratsbeschlüssen - Nichtigkeit und Anfechtung - Wahl und Abberufung der Aufsichtsratsmitglieder - Amtsbeginn und Amtsende - Besonderheiten bei der eingetragenen Genossenschaft (eG) und bei der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Vorteile auf einen Blick - prägnant, fundiert und transparent aufbereitet zeigen die Autoren, was verantwortungsvolle Aufsichtsratstätigkeit verlangt - praxisbezogen und leicht lesbar Zur Neuauflage Zahlreiche Gesetzesänderungen und grundlegende Rechtsprechung erforderten, dass das Handbuch für die 6. Auflage insgesamt neu zu verfassen war. Zu nennen sind das RisikobegrenzungsG, das MoMiG, die FGG-Reform, das BilMoG, das ARUG, das VorstAG und das RestrukturierungsG. Schwerpunkte der Neuauflagefinden sich in den Kapiteln über die Haftung des Aufsichtsrats, die Vergütung, Beschlussfassung sowie zur Wahl und Abberufung der Aufsichtsratmitglieder, insbesondere im Hinblick auf die persönlichen Voraussetzungen. Berücksichtigt sind ferner die Verhaltenspflichten des Aufsichtsrats bei öffentlichen Übernahmeangeboten, die sich aus dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz ergeben. Mitbehandelt sind die Regelungen des Corporate Governance Kodex, der sich als internationaler und national anerkannter Standard guter Unternehmensführung etabliert hat. Zielgruppe Für Aktiengesellschaften, KGaAs, GmbHs, Genossenschaften und deren Aufsichtsräte, Anwälte.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Die Bestimmung der Eigenkapitalkosten bei Inves...
59,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 2,3, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, insbesondere Unternehmensforschung), Sprache: Deutsch, Abstract: Investitionsentscheidungen zählen im Unternehmen zu den wichtigsten und zugleich schwierigsten zu treffenden strategischen Entscheidungen. Bei den letztendlich durchzuführenden Investitionen ist es notwendig ex-ante die opti-male Unternehmensfinanzierung zu ermitteln. Dabei gewinnt die Beschaffung von Eigenkapital über die Ausgabe von Aktien an Bedeutung. Die Eigenkapi-talgeber sind nur dann bereit dem Unternehmen finanzielle Mittel zu überlas-sen, wenn sie entsprechend ihrer Zielvorstellungen in Form einer Mindestren-dite entschädigt werden. Bei der Bestimmung dieser Mindestrendite orientieren sich die Kapitalgeber an den Erträgen, die sie bei alternativer Anlagemöglichkeit mit gleichem Risiko ausserhalb des Unternehmens am Markt erzielt hätten. Aus der Sicht des Unternehmensmanagements muss eine wertorientierte Unternehmensführung erfolgen, um das Unternehmen für Kapitalanleger attraktiv zu machen und damit den finanziellen Spielraum, zukünftige Projekte über den Kapitalmarkt zu finanzieren, zu sichern. Zu Beginn werden in Kapital 2 grundlegende Begriffe definiert. Neben dem Investitionsbegriff ist dies vor allem der Begriff der Kapitalkosten: deren eige-ne Bedeutung für Investitionsentscheidungen und die Auswirkungen der Kapi-talstruktur auf diese werden herausgearbeitet. In Kapitel 3 werden drei Model-le zur Bestimmung der Eigenkapitalkosten unter Risiko vorgestellt, wobei der Schwerpunkt auf den zwei kapitalmarkttheoretischen Modellen des Capital Asset Pricing Model (CAPM) und der Arbitrage Pricing Theorie (APT) liegt. Die Anwendung bzw. Übertragbarkeit der Modelle auf die Bestimmung der Eigenkapitalkosten bei bzw. auf Investitionsentscheidungen wird in Kapital 4 diskutiert. Die Arbeit schliesst mit einem Fazit.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Vorstandsvergütung in deutschen (DAX-) Unterneh...
47,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

In Wirtschaftskreisen, in der Politik und in der Öffentlichkeit wird über die Angemessenheit von Bezügen aktiv diskutiert. Im Zuge der Weltwirtschaftskrise wurden unter anderem die exzessiven Management- und Vorstandsgehälter als deren Ursache ausgemacht. Kurzfristig ausgerichtete Vergütungsmodelle führten zu fehlerhaften Verhaltensanreizen. Medien sprachen von einer neuen Form der Selbstbedienungsmentalität. Als Reaktion auf diese Missstände wurde unter der damaligen Bundesregierung ein Gesetzentwurf zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung verabschiedet. Ziel dieses Gesetzesentwurfes ist es, die Anreize in der Vergütungsstruktur für Vorstandsmitglieder in Richtung einer nachhaltigen und auf Langfristigkeit ausgerichteten Unternehmensführung zu stärken. Die geänderten Anforderungen und Bestimmungen haben die Unternehmen dazu veranlasst, über die bestehenden Vergütungsmodelle neu nachzudenken. Es ist zu begrüssen, dass der Fokus auf eine nachhaltige Unternehmenssteuerung gerichtet werden soll, um weitere Krisen zu vermeiden. Allerdings muss festgehalten werden, dass manche Änderungen konkreter hätten konzipiert werden müssen. Ebenso müssen Managergehälter unterhalb der Führungsebene verschärft kontrolliert werden, da in der Weltwirtschaftskrise ebenfalls die Bezüge der Investmentbanker diskutiert worden sind und nicht nur die der Vorstände. Hinsichtlich der intensiven wie aktuellen Diskussion bleibt abzuwarten, ob die Unternehmen die Vorstellungen des Gesetzgebers umsetzen. Trotzdem gehen die genannten Anpassungen in die richtige Richtung. Neben den konzeptionellen Grundlagen und der aufgeführten Prinzipal-Agent-Problematik werden in diesem Buch verschiedene Vergütungsmodelle und das Prinzip der Bonusbank vorgestellt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der aktien- bzw. kennzahlenorientierten Bemessungsgrundlage von Vergütungssystemen. In einer empirischen Analyse werden die verschiedenen Aspekte der Vorstandsvergütung in DAX-Unternehmen näher betrachtet und untersucht.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot
Aktienoptionsprogramme
45,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Mit der zunehmenden Globalisierung und Ausrichtung des Shareholder Value-Gedankens ist die Fokussierung auf die Interessen der Aktionäre auch in Deutschland deutlich verstärkt worden. Die Betrachtung des Kapitalmarktes ist für die heutige Unternehmensführung unverzichtbar, da finanzielle Mittel benötigt werden, um Investitionen tätigen zu können und der Aktienkurs als ¿Akquisitions-Währung¿ für die Anleger von besonderer Bedeutung ist. Um dieser bedeutenden Stellung gerecht zu werden und das Vertrauen der Anleger zu gewinnen, spielt der Aspekt der Vergütung und Incentivierung eine immer gewichtigere Rolle. Aus diesem Grund kann die Implementierung eines entsprechenden Anreizsystems in Form von Aktienoptionsprogrammen als erfolgsabhängiges Vergütungsinstrument für das Management eines Unternehmens sinnvoll sein. Seit erste Konzerne das ursprünglich aus den U.S.A stammende und dort seit mehreren Jahrzehnten eingesetzte, aktienbasierte Entlohnungssystem im Jahre 1996 auch in Deutschland einführten, gab dies den Anstoss für die hierzulande mittlerweile weite Verbreitung dieser Programme. Das primäre Ziel einer variablen Entlohnung in Aktienoptionen ist die Motivation zur langfristigen Steigerung des Unternehmenswertes mit dem Fokus der Börsenkursmaximierung. Erhält das Management das Recht, nach Ablauf einer bestimmten Frist Aktien des eigenen Unternehmens zu einem vorher festgelegten Kurs zu kaufen, wird es alles tun, um den Aktienkurs über diese Marke zu steigern und einen finanziellen Vorteil erzielen zu können. Eine Steigerung des Aktienkurses kommt zugleich den Anteilseignern und Investoren zugute. Damit können durch Aktienoptionsprogramme die Interessendivergenzen zwischen Eigentümern und Management reduziert und die Gefahr von Unternehmensrisiken minimiert werden. Die den Optionsprogrammen zugrunde liegende Idee erweist sich zumindest in der Theorie als praktikabel. In der Wirklichkeit stehen einer erwarteten positiven Wirkung der Verhaltenssteuerung des Managements aber auch wesentliche Probleme und Risiken gegenüber. Oft sind die unternehmerische Leistung, die individuelle Risikobereitschaft und die persönlichen Bezüge der Führungskräfte nur ungenügend aufeinander abgestimmt. Statt ausserordentliche Leistungen mit aussergewöhnlichen Gehältern zu belohnen, haben viele Manager dafür gesorgt, dass sie selbst ohne eigene Anstrengung ihre Aktienoptionen mit Gewinn ausüben können. Vom ursprünglichen Grundgedanken sind die [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.09.2020
Zum Angebot